Covid-19: 3G-Kontrollen in den Bussen der ASEAG

| Pressemitteilung

Fahrgäste müssen seit Mittwoch, 24. November, geimpft, genesen oder getestet sein und den Nachweis mitführen.

Fahrgäste in den Bussen der ASEAG und ihrer Auftragsunternehmen müssen jetzt wegen des neuen Infektionsschutzgesetzes mit Blick auf Covid-19 geimpft, genesen oder getestet sein und den entsprechenden Nachweis mitführen. Als getestet gelten Fahrgäste, die einen amtlichen negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen amtlichen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorzeigen können. Selbsttests werden nicht anerkannt. Zertifikate von Online-Testangeboten (wie z. B. dransay.com) gelten nicht als gültiger Nachweis. 

Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter sechs Jahren sind von der Regelung ausgenommen. Schülerinnen und Schüler müssen ihr School&Fun-Ticket oder ihren Schülerausweis dabei haben, um sich als Schüler ausweisen zu können.

Die ASEAG kontrolliert die entsprechenden Nachweise stichprobenartig. Das Aachener Verkehrsunternehmen hat mit den Kontrollen der 3G-Regel einen externen Dienstleister beauftragt.

Fragen?

Anwort zu weiteren Fragen finden Sie hier auf der Webseite des Aachener Verkehrsverbundes (AVV). Die Antworten zur 3G-Regel im ÖPNV finden Sie im unteren Bereich der Seite.