Zum Inhalt springen

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie die Antwort.

Allgemein

Um die Mobility Broker zu nutzen, müssen Sie sich zunächst online unter http://www.aseag.de/index.php?id=405 mit Ihrer Kundennummer und Ihrem Geburtsdatum registrieren. Im Falle der Buchung einer CarSharing-Option ist diese erst nutzbar, nachdem Sie Ihre gültige Fahrerlaubnis im Kunden-Center der ASEAG, Schumacherstraße 14, 52062 Aachen vorgelegt haben.

Zurzeit können Sie zwischen mehreren CarSharing, BikeSharing und einem kombinierten Tarif auswählen. Unser CarSharing-Tarife beinhalten darüber hinaus einen Versicherungsschutz sowie den Kraftstoffstoff für Fahrzeugnutzungen. Der Versicherungsschutz umfasst Haftpflicht-, Teil- und Vollkaskoversicherung (maximale Selbstbeteiligung 1.000 Euro je Schaden) und einen Pannenschutzbrief. Für alle Fahrzeugtypen zahlen Sie den gleichen Preis, aber keine Grundgebühr. Beim BikeSharing haben Sie die Wahl zwischen unserem normalen Stundentarif ohne Grundgebühren und unserem Abo-Tarif mit einer monatlichen Grundgebühr von 6,50 Euro und kostenfreier Nutzung in der ersten halben Stunde je Buchung. Das BikeSharing Abo lohnt sich ab fünf Nutzungen im Monat. Die aktuellen Preise und Gebühren finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen, die in der aktuellen Version unter www.aseag.de/nutzungsbedingungen zur Verfügung stehen.

Ihren Tarif finden Sie in der ASEAG-Mobility-Broker-Web-App unter dem Menüpunkt „Tarif und Verbrauch“. Die aktuellen Preise und Gebühren finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen, die in der aktuellen Version unter www.aseag.de/nutzungsbedingungen zur Verfügung stehen.

Senden Sie dazu einfach eine E-Mail an kundencenteraseagde unter Angabe Ihrer Kartennummer, des Tarifs den Sie kündigen wollen und des Tarifs den Sie nutzen wollen. Bitte beachten Sie, dass ein Tarifwechsel immer nur zum nächsten Monatsersten möglich ist und bis spätestens zwei Werktage vor Monatsende mitgeteilt werden muss.

Ihren aktuellen Verbrauch finden Sie in der ASEAG-Mobility-Broker-Web-App unter dem Menüpunkt „Tarif und Verbrauch“.

Eine Übersicht über alle vergangenen und aktuellen Buchungen finden Sie in der ASEAG-Mobility-Broker-Web-App unter dem Menüpunkt „Buchungen“.

Am ersten jeden Monats wird Ihre Rechnung erstellt. Diese finden Sie in der ASEAG-Mobility-Broker-Web-App unter dem Menüpunkt „Rechnungen“. Der Rechnungsbetrag wird zum ersten Werktag jeden Monats von Ihrem Konto per SEPA-Lastschrift eingezogen.

Ihr Passwort können Sie in der ASEAG-Mobility-Broker-Web-App in Ihrem Nutzerprofil ändern. Zu Ihrem Profil gelangen Sie über den Menüpunkt „Profil“.

 

 

Zurzeit bieten wir ASEAG-Mobility-Broker als Web-App an, mit der Sie ganz bequem sowohl vom PC von Zuhause, als auch vom Smartphone von unterwegs buchen können.

Den Verlust der Chipkarte sollten Sie umgehend bei unserem Kunden-Center in der Schumacherstrasse melden. Die Karte wird gesperrt und Sie erhalten eine neue Karte. Eine Ersatzausgabe von abhandengekommenen oder zerstörten Chipkarten wird gegen eine Gebühr von 15, - Euro durchgeführt. Für jede weitere Ersatzausstellung innerhalb des 12- monatigen Vertragszeitraums wird eine Gebühr von 25,00 Euro (inkl. einer Bearbeitungsgebühr von 10,00 Euro) erhoben.

CarSharing

Sie haben die Wahl zwischen den fossilen Fahrzeugtypen Ford Fiesta, Ford Focus und VW Caddy. Außerdem steht Ihnen ein Elektrosmart zur Verfügung. Alle Fahrzeuge sind vollkaskoversichert und mit einer grünen Plaketten für innerstädtische Umweltzonen versehen.

Aktuell ist die Nutzung der Fahrzeuge auf die StädteRegion Aachen beschränkt. Die Stationen werden Ihnen über die Kartenansicht in der Mobility Broker-App angezeigt.

Bitte nehmen Sie vor jeder Fahrt eine Schadenkontrolle vor. Bitte sehen Sie sich dazu das Fahrzeug genau an. Achten Sie auch auf Außenspiegel, Dach, Räder, Scheinwerfer und Rücklichter sowie die Windschutzscheibe. Feine Kratzer, die nicht auf das Metall durchgehen und weniger als eine Daumenbreite lang sind, gehören zu den Gebrauchsspuren und müssen nicht gemeldet werden. Wenn Sie einen Schaden feststellen, überprüfen Sie im Bordbuch, ob dieser bereits verzeichnet ist. Im Bordbuch (meist im Handschuhfach) finden Sie auf der ersten Seite eine Schadensliste mit bereits bekannten Schäden und auf der Innenseite des Bordbuchdeckels die dazugehörigen Skizzen:

  • Ist am Fahrzeug kein zusätzlicher Schaden sichtbar, können Sie sofort losfahren.
  • Entdecken Sie einen nicht aufgeführten Schaden, rufen Sie bitte vor Fahrtantritt die ServiceHotline an und beschreiben Sie den Schaden. Die ServiceHotline entscheidet dann, ob Sie trotz Schaden fahren können oder ob Sie auf ein anderes Fahrzeug umgebucht werden müssen.


Bitte tragen Sie keinen Schaden selbst in die Schadensliste ein – das ist die Aufgabe unserer Mitarbeiter. Diese kontrollieren die Fahrzeuge regelmäßig – in der Zwischenzeit erfolgt die Kontrolle aber durch unsere Kunden.

Verlängerungen oder Verspätungen müssen vor Ablauf Ihres Buchungszeitraumes telefonisch unserer ServiceHotline mitgeteilt werden. Dabei wird für die spätere Abrechnung zwischen zwei Möglichkeiten unterschieden: 

  1. Das Fahrzeug ist im Anschluss frei. Die Fahrt kann zu normalen Konditionen verlängert werden.
  2. Das Fahrzeug ist im Anschluss von einem anderen Kunden gebucht. Die Fahrt kann verlängert werden, jedoch werden Ihnen zusätzliche Verspätungsgebühren berechnet:

    • mehr als 15 Minuten: 15,00 Euro
    • je weitere 15 Minuten
    • weniger als 15 Minuten: 5,00 Euro

Eine Verkürzung bzw. frühzeitige Rückgabe des Fahrzeugs ist kein Problem. Beachten Sie jedoch, dass wir Ihnen bei Verkürzungen innerhalb 24 Stunden vor Buchungsbeginn für die gekürzte Buchungszeit einen Stornobetrag in Höhe von 50 Prozent der Zeitkosten (höchstens eine Tagesrate) berechnen

Um die Reinigung der Fahrzeuge kümmern wir uns für Sie. Wir bitten Sie jedoch, das Auto möglichst sauber für den nächsten Kunden zu hinterlassen und Ihre Abfälle zu entsorgen. Sollten Sie selbst einmal das Fahrzeug verschmutzt vorfinden, dann melden Sie dies bitte direkt unserer ServiceHotline. Sollten Sie selbst für eine Verschmutzung verantwortlich sein, werden wir Ihnen Reinigungskosten in Höhe von 25 Euro berechnen.

Bitte achten Sie bei Fahrtende darauf, dass der Tank mindestens ¼ voll ist. In jedem Fahrzeug gibt es eine Tankkarte, mit der Sie bargeldlos auf Rechnung von Mobility Broker tanken können. Die Tankkarte finden Sie im Bordbuch. Hier erfahren Sie auch, bei welchen Tankstellenketten die jeweilige Karte deutschlandweit akzeptiert wird. Beim Bezahlen mit der Tankkarte wird an der Kasse die PIN abgefragt. Anschließend geben Sie bitte den Kilometerstand des Autos ein. Die PIN ist nicht Ihre persönliche Geheimzahl, sondern als »Tank-Code« oder »Tank-PIN« am Schlüsselanhänger des jeweiligen Autos aufgedruckt.

Unsere Fahrzeuge sind haftpflicht- und vollkaskoversichert. Die Vollkaskoversicherung hat einen Selbstbehalt je Schadenfall von 500 Euro bei Voll- und 150 Euro bei Teilkasko.

Durch die Haftpflichtversicherung sind Personenschäden bei Mitfahrern im gesetzlichen Umfang versichert.

Die Fahrzeuge dürfen ausschließlich Sie als berechtigter Nutzer fahren. Es ist Ihnen strengstens untersagt, das Fahrzeug nichtberechtigten Dritten zur Verfügung zu stellen, das Fahrzeug zur gewerblichen Personenförderung oder zu rechtswidrigen Zwecken zu nutzen.

Der Schlüsseltresor schaltet nach einiger Zeit automatisch in den Standby-Modus und kann in diesem Zustand nicht die Kundenkarte lesen. Bitte drücken Sie in diesem Fall einfach eine Taste und warten Sie einige Sekunden. Der Tresor sollte dann „aufwachen“ und Sie können erneut Ihre Karte vorhalten.

Bitte rufen Sie unsere ServiceHotline an. Die Mitarbeiter werden Ihnen das Fahrzeug öffnen. Sollte Ihnen der Verlust erst zu einem späteren Zeitpunkt auffallen, wenden Sie sich bitte ebenfalls an unsere ServiceHotline. Alle Fundsachen werden grundsätzlich gesammelt und aufbewahrt.

Wohin kann ich mich wenden, wenn ich Rückfragen zu einem Strafzettel habe?

Bitte wenden Sie sich an die ServiceHotline. Die Mitarbeiter werden Ihnen dann nähere Informationen zum Ablauf und Ihrem Anliegen geben können.

Bitte melden Sie sich bei einem Unfall immer umgehend bei unserer ServiceHotline. Unsere Mitarbeiter werden bei leichten Schäden entscheiden, ob eine Weiterfahrt möglich ist. Bei Unfällen mit anderen Verkehrsteilnehmern bitten wir Sie zusätzlich die Polizei für eine Unfallaufnahme zu kontaktieren. Unsere Mitarbeiter werden – wenn nötig – einen Abschleppdienst beauftragen.

Elektromobilität

Die Reichweite eines Elektrofahrzeugs ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Ihre Fahrweise, das Wetter, eine eingeschaltete Heizung oder Klimaanlage beeinflussen den Ladezustand und können die Reichweite zusätzlich verringern. Um dennoch zu gewährleisten, dass Sie unterwegs nicht liegen bleiben, garantieren wir für jede gebuchte Stunde eine Reichweite von 15 Kilometern. Sie sollten dennoch vor Fahrtantritt prüfen, ob der Ladezustand für Ihre Fahrt ausreicht. Anderenfalls nehmen Sie bitte Kontakt mit unserer ServiceHotline auf, sodass Sie auf ein anderes Fahrzeug umgebucht werden können.

Die Elektrofahrzeuge können Sie, wie alle anderen Fahrzeuge auch, spontan oder im Voraus buchen.

Die Elektroautos verfügen alle über ein Automatikgetrieben.

Bitte kontrollieren Sie vor jeder Fahrt das Fahrzeug auf sichtbare Mängel. Der Zustand der Ladesäulen muss nicht kontrolliert werden. Sollten Ihnen jedoch Beschädigungen auffallen, melden Sie diese bitte bei unserer ServiceHotline. Öffnen Sie wie gewohnt das Fahrzeug mit Ihrer Kundenkarte, ziehen Sie den Stecker aus dem Fahrzeug und der Ladesäule und legen Sie das Ladekabel in den Kofferraum. Sollten Sie den Stecker nicht aus dem Fahrzeug ziehen können, da er nach einigen Sekunden automatisch wieder verriegelt wird, entriegeln Sie das Auto mit der Fernbedienung.

Halten Sie zum Freischalten der Ladesäule die Ladekarte, die sich in der Fahrtberichtsmappe befindet, vor das Lesefeld. Sobald die Säule freigeschaltet ist, stecken Sie den Stecker ein. Bitte beachten Sie dabei, dass der Stecker über den ersten Widerstand hinaus eingesteckt werden muss. Stecken Sie anschließend das Ladekabel am Fahrzeug ein. Kontrollieren Sie zum Schluss an der Ladesäule, ob der Ladevorgang gestartet wurde.

Eine Anleitung finden Sie vor Ort an der Ladesäule und im Bordbuch im Fahrzeug. Außerdem finden Sie Kurzanleitungen zu jeder Station und Fahrzeugtyp auf der cambio-Webseite im Service-Bereich unter E-Mobil.

Bitte rufen Sie unsere ServiceHotline an, bevor Sie das Auto an einer fremden Ladesäule aufladen. Kosten für das Laden außerhalb der Station werden nicht erstattet.

BikeSharing - Ausleihe und Rückgabe

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, das E-Bike mit der Kundenkarte direkt an der Station oder mit der Mobility Broker-App zu entleihen.

1. Halten Sie die Kundekarte an das Feld mit den grauen Kreisen am Bedienterminal der Station.
2. Geben Sie nun Ihre vierstellige PIN auf dem Nummernfeld ein.
3. Sie bekommen automatisch die Stellplatznummer angezeigt, an der sich das E-Bike mit dem höchsten Batterieladestand befindet. Durch Drücken der gelben Taste können Sie ein E-Bike in einem anderen Stellplatz auswählen. Die Stellplatznummern sind an der Ladestation durch weiße Ziffern gekennzeichnet.
4. Das E-Bike ist entriegelt, sobald die Indikator-LED an dem gewählten Stellplatz grün leuchten.
5. Sie können das E-Bike nun einfach aus der Station ziehen und losfahren.

1. Wählen Sie über die Schnellbuchung, die Stationsauskunft oder aus der Kartenansicht die gewünschte Station aus.
2. Die verfügbaren E-Bikes werden Ihnen nun angezeigt.
3. Wählen Sie ein E-Bike aus. Nutzen Sie die Funktion „jetzt freischalten“, wenn Sie direkt an der Station stehen. Wählen Sie ansonsten „15 Minuten reservieren“ aus.
4. Wenn Sie an der Station angekommen sind, gehen Sie in der Mobility Broker-App in Ihre Buchungen. Öffnen Sie die entsprechende E-Bike-Buchung und wählen Sie den Button „freischalten“ aus. Bestätigen Sie das nachfolgende Fenster mit „Ja“.
5. Das gebuchte E-Bike wird nun für Sie entriegelt. 6. Sobald die Indikator-LED an dem jeweiligen Stellplatz grün leuchtet, können Sie das E-Bike einfach aus der Station ziehen und losfahren.

Bitte prüfen Sie vor jeder Fahrt das E-Bike auf Schäden. Gehen Sie bei der Schadenskontrolle wie folgt vor:

  • Bremse prüfen: Die Vorderrad- und Hinterradbremse anziehen und das Fahrrad mit etwas Schwung nach vorne rollen. Die Räder sollten dabei sowohl vorne als auch hinten blockieren. Beim Anziehen der Bremshebel sollten diese einen Widerstand haben und nicht bis zur Lenkerstage heruntergedrückt werden können.
  • Griffe prüfen: An den Griffen links und rechts sanft ziehen, um einen festen Sitz zu prüfen.
  • Klingel auf Funktion prüfen: Ertönt bei Betätigung der Klingel ein heller Ton, so ist diese funktionstüchtig.
  • Lenker und Vorbau prüfen: An der Lenkstange rütteln und sicherstellen, dass sich die Position nicht ändert.
  • Sattel prüfen: Nach dem Einstellen der optimalen Sitzhöhe durch die Betätigung des Schnellspanners muss dieser wieder festgezogen werden. Anschließend sanft am Sattel rütteln, um einen festen Sitz sicherzustellen.
  • Reifen prüfen: Vorderen Reifendruck durch Aufstützen auf den Lenker optisch prüfen. Dabei sollte der Reifen nur leicht eindrückbar sein. Das gleiche gilt für die Prüfung des Hinterrads durch Aufstützen auf den Sattel. Dabei auf oberflächliche Beschädigungen auf dem Reifen achten.
  • Beleuchtung prüfen: Vorder- und Rücklicht optisch auf Funktion prüfen.

Sollten erkennbare Mängel an dem Fahrrad auftreten, verzichten Sie auf die Nutzung dieses Fahrrades und nutzen Sie ein anderes! Bitte teilen Sie unserer ServiceHotline in diesem Fall mit, welches Fahrrad nicht funktionstüchtig ist, sodass wir eine Reparatur veranlassen können.

Die Rückgabe erfolgt durch das Einschieben des E-Bikes in einen freien Stellplatz einer beliebigen Velocity Station. Nachdem das Fahrrad erfolgreich verriegelt wurde, blinken die Lampen links und rechts neben der Öffnung grün und es ertönt zweimal kurz ein Piepton. Vorder- und Rücklicht des Fahrrades schalten sich automatisch aus und müssen nicht durch Betätigen der entsprechenden Taste an der Bedieneinheit ausgeschaltet werden. Bitte prüfen Sie ca. 15 Sekunden nach der Rückgabe, bevor Sie die Station verlassen, ob das Fahrrad verriegelt ist. Falls die Rückgabe nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnte, blinken die Lampen neben der Öffnung rot und die Verriegelung wird wieder geöffnet, damit die Rückgabe am selben oder an einem anderen Stellplatz erneut versucht werden kann. Dieser Vorgang dauert einige Sekunden. Ein rotes Blinken bedeutet, dass das Fahrrad nicht zurückgegeben wurde und Ihre Buchung nicht beendet werden konnte. Sollte auch nach mehreren Versuchen die Rückgabe erfolglos bleiben, hilft Ihnen unsere ServiceHotline gerne weiter.

Mit der Mobility Broker-App haben Sie die Möglichkeit, bis zu 15 Minuten vor Fahrtantritt ein E-Bike an einer gewünschten Station zu reservieren.

In der Mobility Broker-App befindet sich eine Karte auf der Ihnen alle Stationen angezeigt werden. Hier kann auch direkt abgelesen werden wie viele E-Bikes und freie Stellplätze an den einzelnen Stationen verfügbar sind.

Ja, die Nutzungszeit ist die Differenz zwischen Rückgabezeitpunkt und Entnahmezeitpunkt. Gezählt wird nicht die Strecke, sondern lediglich die Zeit, in der sich das E-Bike nicht in einer der Stationen befindet.

Ja, das ist kein Problem. Wir empfehlen Ihnen allerdings, nicht mehrmals das gleiche E-Bike zu entleihen, da der Akku zwischen den einzelnen Leihvorgängen nicht ausreichend geladen werden kann.

Die Prognose der Reichweite ist kompliziert, da sie neben dem Ladestand der Batterie von vielen Faktoren abhängig ist: zum Beispiel von der Außentemperatur, dem Fahrstil und Gewicht des Nutzers oder dem Alter der Batterie. Der auf dem Bildschirm an der Station angezeigte Ladezustand gibt nur einen Anhaltspunkt. Eine Garantie für eine bestimmte Reichweite kann nicht gegeben werden. Das Fahrrad kann natürlich auch gefahren werden, wenn die Batterie leer ist. Das ist jedoch anstrengender als das Fahren eines herkömmlichen Fahrrads. Bei komplett geladener Batterie kann man von etwa 60 Kilometern Reichweite ausgehen.

Selbstverständlich können Sie das E-Bike innerhalb der Mietdauer überall abstellen. Die Fahrräder sind jedoch nicht mit einem fest installierten Schloss ausgestattet. Ein Abstellen an einem anderen Ort als einer Velocitystation erfolgt auf eigenes Risiko des Nutzers. Nach Ablauf von zwölf Stunden können wir jederzeit die Herausgabe des E-Bikes von Ihnen fordern.

BikeSharing - Haftung

Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an unsere Service Hotline. Wir werden den Schaden schnellstmöglich beheben lassen.

Jede Beschädigung eines Fahrrads muss unserer Service Hotline gemeldet werden. Ein Unfall mit Personenschaden oder der Beteiligung Dritter muss sofort der Polizei und der ServiceHotline gemeldet werden.

Im Falle eines Diebstahls wenden Sie sich bitte umgehend an die Polizei und benachrichtigen Sie die ServiceHotline über den Hergang.

E-Bikes und Ladestationen

Abhängig von der Tretkraft unterstützt der elektrische Motor die Beschleunigung bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Durch reine Muskelkraft kann auf höhere Geschwindigkeiten beschleunigt werden. Während der Nutzung sollte berücksichtigt werden, dass ein E-Bike schneller und schwerer als ein herkömmliches Fahrrad ist und somit andere Fahreigenschaften aufweist. Wir empfehlen, sich vor Fahrtbeginn in einem verkehrsberuhigten Bereich mit den Fahreigenschaften der E-Bikes vertraut zu machen.

Die Motorunterstützung wird automatisch eingeschaltet, sobald Sie in die Pedale treten. Die eigene Beschleunigung wird unterstützt und Sie erlangen schneller und mit geringerer Anstrengung das gewünschte Tempo. Sobald Sie aufhören in die Pedale zu treten, schaltet sich der Motor wieder ab. Ein manuelles Ausschalten der elektrischen Unterstützung ist durch Drücken des Power-Buttons möglich.

Das Tragen eines Fahrradhelmes und der Besitz eines Führerscheines sind für die Nutzung nicht erforderlich. Dennoch empfehlen wir das Tragen eines Fahrradhelmes zur eigenen Sicherheit.

Für ein E-Bike gelten die gleichen Verkehrsregeln wie für ein konventionelles Fahrrad. Durch die schnelle Beschleunigung ist jedoch erhöhte Vorsicht geboten. Wir empfehlen, sich vor Fahrtbeginn in einem verkehrsberuhigten Bereich mit den Fahreigenschaften der E-Bikes vertraut zu machen. Bei Kurvenfahrten muss der niedrigere Bodenabstand des Tretlagers beachtet werden, damit die Pedale nicht aufsetzen.

In der Regel ist das nicht notwendig. Sobald das E-Bike aus der Station entnommen wurde, schaltet sich die Motorunterstützung ein. Auch vor der Rückgabe des Fahrrades ist ein Ausschalten nicht notwendig. Trotzdem kann der Motor an der Bedieneinheit vorne am E-Bike mit der schwarzen Taste manuell ein- und ausgeschaltet werden. Dabei muss die Taste mindestens eine halbe Sekunde lang gedrückt werden

Beim Bremsen wird ein Teil der Energie zurück in die Batterie gespeist und kann für erneuten Antrieb genutzt werden. Dazu sind die Bremshebel mit elektrischen Sensoren ausgestattet, die das Einleiten eines Bremsvorganges erkennen und eine Motorbremsung aktivieren.

Vorder- und Rücklicht beginnen automatisch zu leuchten, wenn das Fahrrad aus der Station genommen wird. Manuell lässt sich das Licht durch längeres Drücken der blauen Taste an der schwarzen Bedieneinheit ein- und ausschalten. Falls das Vorderlicht nicht funktioniert, drücken Sie bitte einmal die Taste oben auf dem Lampengehäuse.

Die E-Bikes sind mit Drehklingeln ausgestattet. Diese befinden sich am Lenker und werden durch Drehen des schwarzen Ring betätigt.

Service

Rufen Sie uns gerne an oder schreiben uns.

Telefon: 0241 1688-3100

mobilitybrokeraseagde